Psychosoziale Probleme am Arbeitsplatz

von Christoph Liebens

Durch ungeklärte Probleme im Psychosozialen Bereich treten verdeckte Kosten auf die zu vermeiden wären!

Kosten durch ungeklärte Konflikte und/oder Präsentismus kosten Unternehmen häufig mehr als allgemein geglaubt.

Ein "Beheben" dieser Faktoren durch eine professionelle Beratung (Supervision, Teamberatung, Mediation) wäre hier im Vergleich wesentlich kostengünstiger. Zudem kommt der Arbeitgeber auf diesem Wege seiner Fürsorgepflicht nach und sorgt für zufriedenere Mitarbeiter. 

(Ein konkretes Angebot hierzu erhalten Sie direkt über unsere Kontaktseite!)

Zum Überblick die 3 der wichtigsten Probleme aus dem Arbeitsalltag:

Präsentismus

Präsentismus (Leistungsbeeinträchtigungen trotz Anwesenheit am Arbeitsplatz) bewirkt höhere Kosten als reine „Abwesenheitskosten“. Untersuchungen zu Folgekosten von gesundheitlichen Beeinträchtigungen in den USA gehen davon aus, dass ca. 2/3 davon, ca. 170 Mrd. $, durch Präsentismus entstehen (Steward et al., 2003; Lowe, 2004). Die Ursachen für Präsentismus sind: innere Kündigung, Stress, Angst, Mobbing, Scham vor Krankmeldung, private Probleme, Burnout, psychische Leiden, die oft ein Tabu in Unternehmen sind.

Konflikte

Nach einer amerikanischen Untersuchung (Leadership Quaterly1996) verbringen Führungskräfte 42% ihrer Arbeitszeit mit dem Umgang mit Konflikten. Das amerikanische DANA-Institut geht davon aus, dass Entscheidungen, die im Rahmen eines nicht geklärten Konfliktprozesses gefällt werden, schlechter ausfallen als in einer „spannungsfreien und konfliktgeklärten Entscheidungssituation“. Hierbei entstehen dem Betrieb Kosten in Höhe von ca. 50% des Entscheidungswertes. Ungelöste Konflikte sind nach Angaben des DANA-Instituts die Ursache von ca. 50% aller Kündigungen. Dadurch entsteht ein Schaden in der Größenordnung von 150% des Jahresgehalts der Mitarbeiter, die dem Unternehmen den Rücken kehren.

Angst

In seinem immer noch vielbeachteten Werk „Kostenfaktor Angst“ aus dem Jahr 1996 geht der Betriebswirt und Wirtschaftssoziologe Winfried Panse von bundesweit jährlich ca.

  • 8,5 Milliarden € Fluktuationskosten,
  • 35 Milliarden € Kosten durch innere Kündigung,
  • 10 Milliarden € Kosten durch angstbedingten Medikamentenkonsum,
  • 24 Milliarden € Kosten durch angstbedingten Alkoholkonsum,
  • 15 Milliarden € Kosten durch Mobbingprozesse,
  • 9,5 Milliarden € Kosten durch angstverursachte Fehlzeiten

aus. Abzüglich von Schnittmengen geht Panse von über 50 Milliarden € Gesamtkosten für angstbedingte Produktivitätsausfälle in deutschen Betrieben aus.

 

Zurück